ZIELE UND WERTE

Unsere Ziele sind:

  • mit möglichst vielen Partnerorganisationen jedes Jahr am 21.09. in Berlin ein möglichst großes Event zu organisieren

  • den 21.September als Weltfriedenstag der UN(International Day of Peace) so bekannt wie möglich zu machen

  • den 21.September als Weltfriedenstag der UN zum  Feiertag zu machen, bitte unterstützt dafür unsere Petition an das Abgeordnetenhaus in Berlin

  • die Idee des Weltbürgertums(Global Citizenship) zu fördern

  • die Erd-Charta Initiative zu unterstützen

  • Kooperation mit der Berliner Kulturszene
  • Ausdehnung auf eine Friedenskulturwoche und
  • einen internationalen Friedenskongress wie/mit www.worldpeaceforum.org
  • Stadtentwicklung und-marketing mit den friedliebenswürdigsten Gästen und Besuchern, die Berlin sich nur wünschen kann

  • Übernahme des Veranstaltungskonzeptes durch andere Städte

 

Potenzielle Mitwirkende

 

  • Friedensbotschafter der UN (z.B. Daniel Barenboim)

  • Künstler, Bands, Djs()

    • Elton John war 2012 in London, Paul v. Dijk  2013 in Den Haag beim IDP

    • in Berlin fand 2016 bereits das www.pxpfestival.com statt
  • Friedensbewegungen D und International

  • Friedensnobelpreisträger, Wissenschaftler, Politiker
  • Melton Foundation als Wunschpartner für Global Citizenship
  • Erd Charta-initiative

Mitwirkung live oder über Videoübertragung

 


UNSERE WERTE

EINHEIT DER VIELFALT STATT ABGRENZUNG

Wir sind alle Menschen, wir haben eine gemeinsame Geschichte und Herkunft.  Unterscheidungen nach Nationalität, Hautfarbe, oder Religion sind so künstlich wie vergänglich. Globale Herausforderungen erfordern globale Lösungen und die erreichen wir nur, wenn wir uns als Einheit betrachten. Wir brauchen dringend eine funktionierende globale Plattform für globale Lösungen.


Abgrenzung im Sinne von Unterscheidungen kann durchaus positiv sein, z.B. in einer Aufzählung was an Menschen unterschiedlich, aber liebenswert ist. Abgrenzung kann neutral und sachlich sein, auch nach Hautfarbe, ohne dass daran irgendwelche Wertungen oder Vorurteile hängen: „Menschen mit sehr heller Haut sollten sich vor zu viel Sonne schützen“. Abgrenzung kann aber auch abwertend und negativ sein, wie bei Rassismus und bei den unendlich vielen kleinen alltäglichen Wertungen, die wir vornehmen, wenn wir über uns oder andere Menschen urteilen.  All diese negativen Wertungen und Urteile über andere Menschen haben außer der Definition unserer Individualität nur einen einziges Ziel: Uns aufzuwerten indem wir Andere abwerten  – und das machen wir nicht nur individuell, sondern auch in Gruppen. Der sinnlose Streit dieser Gruppen über Gültigkeit und Wert der gegenseitigen (Vor)Urteile ist die Keimzelle von Gewalt – das ist das, was Krishnamurti meint.

 

Der ganze neu aufkeimende europäische Nationalismus, Brexit, Pegida, die AFD, usw. wird getragen von  Menschen, denen ein gesundes Menschbewusstsein mit einem positiven Selbstbild fehlt. Um zu diesem zu gelangen müssen andere Menschen von Ihnen abgewertet und schlecht gemacht werden. So entstehen Feindbilder die gruppenweise geteilt und gepflegt werden, um durch den Rückhalt der Gruppe, der Bewegung, oder der Partei Zuwendung und Bestätigung zu bekommen.

 

Jiddu Krishnamurti war ein indischer Philosoph, Autor, Theosoph und spiritueller Lehrer.

VORGELEBTE ALTERNATIVEN STATT PROTEST

Ohne Alternativen zu kennen, oder selber zu haben, macht es selten Sinn gegen etwas, oder gegen jemand zu kämpfen. Protestdemonstrationen gegen  etwas oder jemand bedeuten leider viel zu häufig nur: "Wir kennen keine Alternative" - aber wir kennen die "Schuldigen" für die Situation…. 


„Be the change you want to see in the world“
sagte Mahatma Gandhi. Interessant ist diesem Zusammenhang auch, was der deutsche Physiker Max Planck zum Realitätswandel in der Wissenschaft zu sagen hat, wo ständig neue Modelle und Theorien entworfen werden:

„Eine neue wissenschaftliche Wahrheit pflegt sich nicht in der Weise durchzusetzen, daß ihre Gegner überzeugt werden und sich als belehrt erklären, sondern vielmehr dadurch, daß ihre Gegner allmählich aussterben und daß die heranwachsende Generation von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht ist.“ Kaum ein seriöser Wissenschaftler kommt auf die Idee gegen die Ideen anderer Wissenschaftler, oder gar den Wissenschaftler selbst zu protestieren.

Buckminster Fuller  war ein US-amerikanischer Architekt, Konstrukteur, Visionär, Designer, Philosoph und Schriftsteller.